2008 02.-05.10. - Herbstabschlussfahrt Eifel - Uwe + Anja

Herbstabschlußfahrt (Anja+Uwe)- 02.-05.Oktober 2008 – Eifel

 

1. Tag (Uwe+Sascha):

 

Getroffen wurde sich um 9 Uhr, wie immer auf dem Kickersparkplatz. Es erschienen, trotz schlechter Wettervorhersage, 16 Moppeds und - eine Novität – 4!!! PKWs (Anja – krankheitsbedingt, Christoph – nicht gewillt wetterfest zu sein, Petra und Dagmar – reisten aus arbeitstechnischen Gründen später an). Es lagen „nur“ 250km vor uns und so ging es um 9.30 Uhr dann los auf die A 3 Richtung Rüsselsheim – A 60 Richtung Bingen –Gaulsheim – Bingerbrück – Weiler – Stromberg. Hier war in einer Eisdiele unsere erste Pause.

Weiter gings über Dörrebach – Gräfenbacher Hütte – Münchwald – Gemünden – Rhaunen – Stipshausen – Bruchweiler – Morbachnach Bernkastel- Kues, wo wir Mittagspause machten.

Bis hierhin hatten wir, allen Wettervorhersagen zum Trotz, super Wetter. Doch das sollte sich nun ändern, denn es regnete sich ein und wir fuhren die restliche Strecke im Regen. Die Autofahrer hatten hoffentlich wenigstens ein Fenster offen um ein wenig Solidarität zu zeigen. Wir fuhren jetzt durch Traben- Trarbach – B 50 Richtung Wittlich – Bitburg nach Gondorf, wo sich unser Hotel das „Waldhaus Eifel“ befand. Alle waren nun froh ins Trockene zu kommen und man traf sich dann beim Abendessen im Haupthaus.

 

2. Tag (Uwe+Sascha):

Am zweiten Tag ging es, nach einem reichhaltigen Frühstück, zum bekannten „Nürburgring“. Ich (Sabine) hatte wohl doch nicht genug gegessen, denn beim Tanken warf ich wegen eines nicht richtig ausgeklappten Seitenständers (den ich sonst eher vergesse einzuklappen) Gudruns bestes Stück : die Güllepumpe, um. Sie war Gott sei Dank nur leicht verletzt ( Kupplungshebel ein Stückchen abgebrochen ), so dass es ohne Reparaturen weitergehen konnte. Trotz Superwetter wollte an demdann besichtigten Maar keiner wirklich baden. Die Route führte uns auf die B 50 Richtung Binsfeld – Schwarzenborn – Bettenfeld – Manderscheid – Schutz – Weidenbaden – Gerolstein – Gees – Neroth – Üdersdorf – Daun – Kelberg nach Nürburg wo wir Mittagspause direkt am „Ring“ machten. Hier gesellten sich Lothar und Wilfried, die nachgereist waren, zu uns. Wir hatten nun Gelegenheit die Fahrer auf der Rennstrecke zu beobachten, was sehr eindrucksvoll war. Christoph bereute, wegen des strahlenden Sonnenscheins mittlerweile, nicht wenigstens sein Cabrio mitgenommen zu haben; revidierte seine Meinung aber dann wieder, da es schon bald nach der Mittagspause wieder anfing zu regnen.


Wir fuhren weiter nach Welchenrath – Hünerbach – Bereborn – Hörschhausen – Ulmen – Daun – Mehren – Manderscheid – Schwarzenborn ins Hotel nach Gondorf.

Hier hatten wir nun wieder eine Neuheit – der letzte Mann Thomas K. war vor dem Tourguide im Hotel und bezahlte beim Abendessen anstandslos eine Runde.

3. Tag (Wilfried):

Heute wollten wir Luxemburg erkunden, woWilfried sich bestens auskannte.

Um 9.30 Uhr gings los Richtung Hermesdorf – Altscheid – Niederraden – Neuerburg – Gemünd – Hosingen – Wilwerwiltz – Wiltz – Kautenbach – Consthum – Hoscheid – Lipperscheid – Esch-Sur-Süre – Ettelbrück – Larochette – Reuland – Grundhof – Echternach – Phillippsheim zurück zum Ausgangspunkt nach Gondorf. Es wäre noch zu bemerken, dass Dagmar, die sonst nie bei jemandem (außer bei Sascha) mitfährt, es sich auf dem komfortablen, weil auch beheizbaren, Platz hinter unserem Tourguide bequem gemacht hatte. Da sie mit einem Lächeln auf dem Gesicht im Hotel ankam, darf man annehmen, dass sie (als Hondamitarbeiterin),nun die Vorzüge einer BMW sehr wohl zu schätzen weiß.

Wir alle hatten heute Luxemburg (im Trockenen), von seiner besten Seite kennengelernt. Wilfried hatte eine landschaftlich schöne, kurvenreichen Strecke für uns ausgesucht. 

Bei einem guten Abendessen ließen wir den Tag dann gemeinsam ausklingen.

 

4. Tag (Uwe):

Heute neigte sich die Herbstabschlussfahrt nun ihrem Ende zu. Die ca. 250 km lange Heimfahrt verlief bis zum Mittag ohne Regen. Es ging teilweise an der Mosel entlang und dann am Rhein - wobei wir mit heftigsten Windböen zu kämpfen hatten. Nach der Mittagspause setzte dann nochmals leichter Regen ein. Alles in Allem hatten wir mit dem Wetter sehr viel Glück. Es war, trotz einiger nasser Passagen, um Längen besser als vorhergesagt.

Hier nun noch die zurückgelegte Route:

Gondorf –Binsfeld – Wittlich – Neuerburg – Bausendorf – Hetzhof - Bad Bertrich – Alf – Nehren – Mittelstrimming – Blankenrath – Kirchberg – Gemünden – Münchwald – Spabrücken – Schöneberg – A 60 Richtung Frankfurt

Allen Tourguides sei hier noch mal Danke gesagt, für die Ausarbeitung der schönen Strecken, die wir gefahren sind.