2017 Drei-Tagesfahrt 11.08. bis 13.08. in den Schwarzwald

In diesem Jahr ging die Drei-Tagesfahrt in den Schwarzwald Werner war der Tourguide.

Bei der Planung und Organisation wurde er tatkräftig von Barbara unterstützt. Es hatten sich in diesem Jahr auch wieder sehr viele MWOler entschlossen mitzufahren insgesamt waren wir 27 Leute, allerdings fuhren nicht alle mit dem Motorrad. Es gab auch die ein oder andere Autofahrerin und auch die ein oder andere Sozia. Je näher die Tour rückte desto bescheidener wurden die Wetterprognosen.

Als wir am Freitagmorgen beim Aufstehen aus dem Fenster schauten, regte sich noch etwas Hoffnung. Es war noch trocken. Dies sollte sich allerdings schnell ändern. Schon auf dem Weg zum Treffpunkt in Stockstadt wurden alle vom Regen erwischt und so hüllten sich auch die Optimisten in ihre Regenkombi. Der Regen begleitete uns mal mehr mal weniger... Von Stockstadt ging es über Kleinheubach, Amorbach, Neckarbischofsheim in Richtung Pforzheim. Dort gab es eine kleine Mittagspause. Hier hatten wir sogar Glück und konnten  draußen sitzen, denn es regnete gerade mal nicht. Warm eingepackt waren wir ja mit unseren Motorrad-klamotten und den Regenkombis... Gut gestärkt ging es dann weiter. Die Strecke führte uns über Bad Herrenalb, Weisenbach, Kaltenbronn, Hallwangen, Freudenstadt, Bad Rippoldsau nach Haslach zum Hotel Blume. Natürlich hatten Werner und Barbara auch den ein oder anderen Aussichtspunkt eingebaut, damit wir den Blick über den Schwarzwald genießen sollten. Allerdings mischte sich hier der Wettergott ein und beschloß, dass wir nur Nebel sehen sollten und die Aussicht nur erahnen. Im Hotel angekommen freute sich jeder auf die warme Dusche und das im Sommer. Aber als wir frisch geduscht, gewärmt und trockengelegt unsere erstes Bierchen genießen wollten, konnten wir sogar einen kurzen Moment auf der Terasse draußen sitzen. Nach einem super leckeren Abendessen mit Drei-Gängen genoß der ein oder andere noch einen Absacker in der Bar.

Schon am Abend und in der Nacht regnete es wieder und beim Aufstehen konnten keiner sorecht glauben, dass wir unsere Tagestour ohne Regen fahren könnten. Also hüllten sich die meisten schon vor dem Start wieder in ihre Regenklamotten. Aber von dem Wetter ließen wir uns unsere Laune nicht verderben und so starten wir zu einer viel versprechenden Tagestour. Von Haslach ging es über Mühlenbach, Elzach in Richtung Kandel. Dort war die erste Rast geplant. Hier sollte sich uns eigentlich ein wunderschöner Blick über den Schwarzwald bieten. Nur leider sahen wir nur eine weiße Wand und man konnte nur erahnen, wo ein Baum etc. stand. Aber dank der modernen Technik konnte uns Barbara die Aussicht doch noch präsentieren. Sie hatte nämlich bei der Vortour ein Foto mit dem Handy geschossen. Weiter ging es über Todtmoos, St. Blasien am Schluchsee vorbei. Der Wettergott hatte ein Einsehen mit uns, er schickte uns keinen Regen. Es war zwar etwas kühler, aber trotzdem war es eine super schöne Tour. Unsere Mittagspause machten wir dann in Eggingen beim "Wilden Mann". Hier konnte sich alle für die Weiterfahrt stärken. So manch einer freute sich über einen warmen Tee oder Kaffee und das im August.
Nach dem Mittagessen ging es dann auch schon wieder in Richtung Hotel. Den geplanten Abstecher auf den Feldberg ließ Werner aufgrund der Sichtverhältnisse ausfallen. Wir hätten wahrscheinlich wieder nur "weiß" gesehen. Auch an diesem Abend gab es wieder ein super leckeres Drei-Gänge-Menü. Und auch diesen Tag ließen wir wieder ganz gemütlich mit vielen Gesprächen und Spass ausklingen.

Und schon nahte der Tag der Heimreise. Drei Tage gehen eben immer viel zu schnell rum. Nach einem ausgiebigen Frühstück packten wir unser Gepäck wieder auf die Motorräder und sagtem dem Schwarzwald "Auf Wiedersehen" und traten die Heimreise an. Zunächst ging es in Richtung Mummelsee. Hier war eine Rast geplant, um den See zu bestaunen, leckeres Bauernbrot und Schinken einzukaufen oder auch ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte zu genießen. Soweit klappte der Plan von Werner und Barbara auch. Einige von uns kauften Brot und Schinken, Bernd genoß ein riesen Stück Schwarzwälder Kirschtorte. Nur leider spielte wieder mal der versprochenen Blick auf den See nicht mit. Wieder konnte man nur erahnen, wo der See sein sollte und man mußte genau hinschauen. Aber immerhin war das Wetter schon so viel versprechend, dass fast alle morgens bei der Abfahrt auf die Regenkombis verzichtet haben. Vom Mummelsee ging es über Baden-Baden zur Staustufe Iffezheim. Dort konnten wir zuschauen wie die Schleuse funktioniert. Von dort ging es weiter über Frankreich in Richtung Hagenbach, dann nach Jockgrim, Rheinzabern, Bellheim, Harthausen,.... bis wir schließlich in Speyer bei MCD eine Mittagspause einlegten. Auf kleineren Strecken durch viele Orte ging es immer weiter in Richtung Heimat. In Hirschhorn machten wir noch einmal Rast am Neckar und genossen den Blick und vertraten uns die Beine bevor wir uns auf den Weg Richtung Groß-Umstadt machten. Aber auch auf diesem Weg erwartete uns noch eine kleine Überraschung. In Finkenbach war die Ortsdurchfahrt noch fest in der Hand der Freiwilligen Feuerwehr, die die Nachwehen des "Finki 2017" beseitigten. Das "Finki" ist ein Krautrock Festival in Finkenbach. Für Insider ist es das Woodstock im Odenwald. Da es in Finkenbach wohl auch das ganze Wochenende geregnet hatte, war das Gelände und die Straße eine reine Schlammpfütze.... Aber die netten Feuerwehrleute lotsten uns gut durch den Ort und so kamen wir alle in

Groß-Umstadt an, wo wir uns dann von einander verabschiedeten. Tja, so schnell sind drei Tage vergangen. Werner und Barbara haben ihre Feuertaufe gut überstanden. Sie haben zum ersten Mal eine solche Tour organisiert. Es war eine super tolle und gut geplante Tour mit wunderschönen Strecken. Alles hat gepaßt, nur das Wetter hätte besser sein können. Aber wir hatten auch so unseren Spaß und wer weiß, vielleicht wiederholen wir die Tour in ein paar Jahren mit schönem Wetter.

Drei-Tagesfahrt 11.08. bis 13.08.2017 in den Schwarzwald